Erfolgreich Testeinsatz unter Rennbedingungen

Jörg Viebahn fuhr mit Audi R8 LMS GT4 beim 24h-Qualifikationsrennen

„Die Entscheidung, mit dem Audi R8 LMS GT4 beim 24h-Qualifikationsrennen an den Start zu gehen, war vollkommen richtig“, stellte Jörg Viebahn nach Ende des 6-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring fest. „Ich habe viel im Auto gesessen und konnte dringend notwendige Erfahrungen sammeln. Das einzig ärgerliche war, dass wir in der letzten Runde noch unseren fast sicheren Klassensieg abgeben mussten.“

Viebahn war gemeinsam mit Milan Dontje (Niederlande) und Nicolaj Moller Madsen (Dänemark) in einem Audi R8 LMS GT4 von Phoenix Racing angetreten. Noch einmal Viebahn; „Ich brauchte einfach mehr Fahrzeit in dem Audi. Bei der Veranstaltung hatten wir mehr als zehn Stunden Zeit, um auf der Strecke unsere Runden zu drehen. Wir haben eine Menge am Fahrwerk verändert und ich bin viele Runden gefahren und kenne das Auto schon viel besser.“

Im Training konnte das Team das Potenzial des Audi schon einmal zeigen. Im 90 Teilnehmer starken Feld war der Phoenix-Audi das schnellste GT4-Auto. Auch im Rennen ging der Audi sofort in der Klasse in Führung und baute die Position kontinuierlich aus. Doch als Getriebeprobleme auftraten, konnte die Konkurrenz aufschließen und zuletzt noch den Klassensieg holen. Für den Phoenix-Audi von Viebahn/Dontje/Moller Madsen blieb so nur Rang zwei in der Klasse und Platz 26 im Gesamtklassement. Viebahn: „Das Endergebnis war ein wenig frustrierend, weil wir fast das gesamte Rennen geführt haben. Aber sonst war das Wochenende sehr erfolgreich. Wir konnten einiges am Auto verändern und ich habe viele Runden im den Audi gedreht und das Auto besser kennengelernt.“

Kommentare sind deaktiviert